Claudia Bollmohr

Freiheit

Was ist mir wirklich wichtig in meinem Leben? Diese Frage war lebensverändernd für mich. Im Rahmen einer Ausbildung erlernte ich ein Tool, mit dem ich meine wichtigsten Werte im privaten und beruflichen Lebensbereich herausfinden sollte. Und ich erkannte: Freiheit war für mich in beiden Lebensbereichen das Allerwichtigste. Dies war 2001.

Ich krempelte mein Leben um bzw. es krempelte sich von alleine um. Meine innere Sehnsucht leitete mich und machte mich mutig. Ich stieg aus meinem sicheren Beruf aus und machte mich selbstständig. Mein Umfeld schüttelte nur mit dem Kopf.

Voller Freude und Enthusiasmus lebte ich 10 Jahre lang diese meine Freiheit. Eines Tages merkte ich, dass sich in mir etwas leer und einsam anfühlte. Unerfüllt. Das, was ich lebte, war nicht meine tiefe innere Freiheit, die ich bewusst lebte. Nein, ich war äußerlich frei – hatte mich größtenteils im Außen befreit. Sicherlich hatte ich auch viele innere Blockaden und Muster in mir gelöst und lebte ein tolles Leben, dennoch – in mir rief etwas beharrlich leise und doch sehr lautstark nach mir.

Das Netzwerk


Newsletter von Cornelia Lachnitt